150 Zuhörer beim CDU-Bürgertalk mit Ralf Meister

9. April 2021

Landesbischof diskutiert mit weiteren Gästen über die Gesellschaft in der Pandemie

Gehrden. Mehr als 150 Männer und Frauen haben am Freitag den ersten virtuellen Bürgerdialog der Gehrdener CDU live am Bildschirm verfolgt. „Ich bin mehr als zufrieden“, sagte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Thomas Spieker in seiner Bilanz nach dem fast zweistündigen Livestream. Der Onlinedialog war ein Ersatz für den traditionellen Neujahrsempfang der Gehrdener CDU.

Als Gast zugeschaltet war der evangelisch-lutherische Landesbischof Ralf Meister. Mit ihm diskutierten die weiteren Teilnehmer vor Ort: Christine Karasch, Regionsdezernentin und Kandidatin für das Amt der Regionspräsidentin, Bundestagskandidat Tilman Kuban, die Moderatoren Spieker und Fabian Schmieder sowie der Gehrdener Pastor Wichard von Heyden über die Gesellschaft in der Pandemie. Wie gelingt es, das Menschliche im Blick zu behalten? Wie ist die Lage von Familien, Kindern und älteren Menschen?

„Hohes Maß an Solidarität“

Meister betonte, dass es keine Generationen mehr gebe, die ähnliche Krisensituationen kollektiv so erlebt hätten, wie die Menschen es jetzt tun. „Wir können in diesem Kontext nicht auf einen Erfahrungswert zurückgreifen“, sagte der Theologe. Er plädierte dafür, miteinander „barmherzig und versöhnlich zu bleiben“ in einer Situation, in der fast alle überfordert seien. Meister ist überzeugt davon, dass diese Gesellschaft in den vergangenen zwölf Monaten trotz allem ein „hohes Maß an innerer Solidarität“ gezeigt habe. Die meisten Menschen strebten nach gemeinsamen Lösungen.

Ein zentraler Punkt des Gesprächs war der Tod. „In unseren Biografien haben wir wohl keine Lebensphase erlebt, in der man jeden Tag so unmittelbar mit dem Sterben konfrontiert worden sind“, meinte Meister. Dass die Endlichkeit und Verletzlichkeit des Wesens Mensch so massiv in den Mittelpunkt gerückt sei, sei eine Erfahrung, die kollektiv neu sei.

Gottesdienste ohne Gesang

Auch bezüglich der Präsenzgottesdienste zu Ostern äußerte sich Meister: „Die Hälfte der Gemeinden wird einen Präsenzgottesdienst feiern. Diese werden zum großen Teil im Außenbereich stattfinden, alle mit den notwendigen FFP2-Masken und ohne Singen.“ Trotzdem werde das Angebot so vielfältig sein, wie selten zuvor – etwa mit digitalen Angeboten oder Osterkerzen, die verteilt werden.

Zuvor hatte Spieker die Talkgäste gefragt, wie es ihnen ganz persönlich in dieser Zeit der Pandemie gehe. „Ich bin müde, erschöpft und in Sorge um Angehörige“, sagte Karasch. Pastor von Heyden schwankt, wie er berichtete, zwischen Traurigkeit und manchmal auch Wut. Gerade in der vergangenen Woche sei er entsetzt gewesen, wie die Spitze des Landes mit einem so großen christlichen Fest wie Ostern umgegangen sei.

Quelle: Calenberger Zeitung/HAZ, 29. März 2021
https://www.haz.de/Umland/Gehrden/Gehrden-Landesbischof-Ralf-Meister-beim-CDU-Buergertalk
Titelbild: Eigene Quelle
v.l.: Stadtverbandsvorsitzender Thomas Spieker, Regionsdezernentin Christine Karasch, Bundestagskandidat Tilman Kuban (alle CDU), Landesbischof Ralf Meister und Pastor Wichard von Heyden